Pressemitteilung: ULTRANET regt BI-Widerstand

Mitglieder der BI.Niedernhausen.Eppstein trafen sich am 24. Oktober zu einer Gründungsversammlung mit der Absicht, für die Aktivitäten der Bürgerinitiative einen Verein zu gründen. Eine entsprechende Satzung wurde diskutiert und abschießend angenommen. Mittlerweile ist die Vereinsregistrierung fortgeschritten, die amtsgerichtliche Eintragung liegt vor. Über 60 BI-Mitglieder aus Niedernhausen und Eppstein sind bereits dem Verein durch ihre Beitragszahlungen beigetreten, weitere werden erwartet. Die Homepage www.kein-ultranet.de informiert laufend über die Aktivitäten des Vereins. Da bei der Bürgerschaft immer noch große Unkenntnis über dieses Projekt und die möglichen, gesundheitlichen Auswirkungen besteht, plant die BI in Kürze ein Ultranet-Forum abzuhalten.

Die Bürgerinitiative setzt sich dafür ein, dass bei dem in der Region geplanten Trassenausbau des Ultranetprojektes ein Mindestabstand von 400m zur Wohnbebauung eingehalten wird und dass, wo dies nicht möglich ist, es zu Erdverkabelung kommt. Diese Regelung ist bei den anderen Neubauprojekten der Megatrassen Vorschrift und wird vom Bundesamt für Strahlenschutz aus Gründen der gesundheitlichen Vorsichtname empfohlen. Bei dieser neuen Übertragungstechnik, bei dem Wechselstrom und Gleichstrom auf den Masten derselben Freileitungstrasse verlegt werden sollen, können gesundheitliche Belastungen mangels entsprechender neutraler wissenschaftlicher Prüfungsstudien nicht ausgeschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*