Petition gegen Ultranet

Liebe Mitstreiter

Unsere Unterschriftenaktion konnte auf dem Niedernhausener Weinmarkt erfolgreich gestartet werden. Mit dieser Aktion will sich die Bürgerinitiative gegen Pläne wehren, eine neue Höchstspannungsleitung durch besiedelte Wohngebiete zu führen. Die Unterschriftenliste soll Teil einer Petition an den Deutschen Bundestag sein, in der eine alternative Trassenführung unter Einhaltung von min. 400m-Abstand zur bestehenden Wohnbebauung oder eine Erdverkabelungsvariante gefordert wird, so wie dies in anderen Bundesländern Vorschrift ist. Die Unterschriftenaktion endet am 18.Juni.

Update vom 16. Juni: Wir haben die Frist für die Petition verlängert. Das neue Enddatum ist der 18. Juli.

Auch wenn die Bürgerinitiative sich über das große Interesse der Bürger auf dem Weinmarkt erfreut zeigt – es wurden z.B. Nachbarschaftslisten ganzer Wohnblocks mit 20 und mehr Unterschriften eingereicht – so möchte man auch Personen ansprechen, die den Weinmarkt nicht besuchten. Aus diesem Grund werden der Aufruf zur Unterstützung der Petition weitergeführt und die Unterschriftenliste zusätzlich zum Downloaden auf der Homepage der BI (www.kein-ultranet.de) und bei Facebook:BINiedernhausenEppstein veröffentlicht. Mögliche Abgabepunkte für Unterschriftenlisten sind :

  • Idsteiner Straße 92, 65527 Niedernhausen, Rainer Wegner

  • Am Felsenkeller 26, 65527 Niedernhausen, Manfred Hirt

  • Hessenring 17, 65817 Eppstein, Holger Michaelis

  • Lenzhahner Weg 60, 65527 Niedernhasuen, Martin Oehler

Alle Bürger, Betroffene oder Sympathisanten sind aufgerufen, Nachbarn und Bekannte anzusprechen und diese Aktion durch Ihre Unterschrift zu unterstützen. Eine zusätzliche Liste wird im Eingangsbereich des Niedernhausener Rathauses ausliegen. Weitere Aktionen werden folgen.

Unterstützen Sie unsere Forderungen

  • Wir wehren uns gegen die derzeitige Planung der Firma Amprion zur Realisierung der Gleichstrom-Höchstspannung-Leitung „Ultranet“ durch unsere Heimat auf der bestehenden Trasse !
  • Wir fordern eine alternative Trassenführung unter Einhaltung von min. 400m-Abstand zur bestehenden Wohnbebauung oder eine Erdverkabelungsvariante !

mit dieser Unterschriftenliste.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*