Greift Ultranet Augen und Hoden an ?

Die Sorge der Bürger um ihre Gesundheit wegen des geplanten Ultranet-Vorhabens mit 1x 380kV AC und 1x 380kV DC oder 2x 380kV AC (AC=Wechselstrom, DC=Gleichstrom) in dicht besiedelten Gebieten ist groß. Für Aufsehen bei diesem Thema sorgt nun ein Beitrag des Bayrischen Rundfunks vom 14.Juli, in dem von Grenzwertüberschreitungen bei einer existierenden Starkstrom-Leitung in Bayern berichtet wird.

Laut Auskunft des Bundesamts für Strahlenschutz gibt es für den Fall der Grenzwertüberschreitung nachgewiesene Auswirkungen auf die Gesundheit. „Die elektromagnetischen Felder erzeugen im Körper Wärme. Kann diese vom Körper etwa durch Schwitzen nicht mehr selbst reguliert werden, begünstigt dies bei langanhaltender Überwärmung etwa im Augenbereich die Entstehung von grauem Star und anderen Augenkrankheiten. Das Gehirn und die Hoden sind ebenfalls besonders wärmeempfindlich. Im Tierexperiment wurden auch Störungen der Embryonalentwicklung beobachtet.“

Der Link zu dem vollständigen BR-Bericht kann von der Homepage der BI-Niedernhausen-Eppstein (verein.kein-ultranet.de) abgegriffen werden. Die BI hat sich mit einem Schreiben an das Bundesamt für Strahlenschutz gewandt und um Erklärungen zu diesen bisher nicht bekannten, erheblichen gesundheitlichen Auswirkungen gebeten.

Die im BR-Bericht beschriebene Grenzwertüberschreitung wurde durch ein von einer bayrischen Gemeinde beauftragtes, unabhängiges TÜV-Gutachten aufgedeckt. Laut Auskunft der Betreibergesellschaft muss die Überschreitung vorerst bleiben, da ein Umschalten aufwändig ist.

Wie sinnvoll Grenzwerte bei der Messung von elektromagnetischen Felder im internationalen Vergleich sind, zeigt eine Computersimulation, die ein BI-Mitglied für den Fall des beidseitigen AC-Betriebs anfertigt hat. Wo Parameter für diese Abschätzung nicht zur Verfügung standen, wurden Annahmen getroffen. Die Simulationsgrafik sowie die theoretischen Ausführungen dazu sind auf der BI-Homepage http://www.verein.kein-ultranet.de zu finden.

Selbst bei reinem Wechselstrombetrieb der aktuellen Anordnung und unter Berücksichtigung der gemachten Annahmen werden bis etwa 40m Entfernung von der Mastmitte die Vergleichsgrenzwerte deutlich überschritten. Das gilt allerdings nicht für den deutschen Grenzwert.

Stellt sich abschließend die Frage, ob die Hoden eines holländischen oder schweizerischen Staatsangehörigen weniger widerstandsfähig sind, als die eines Bundesbürgers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*